Arbeitsspeicher defekt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeitsspeicher defekt?

      Hallo,

      ich habe eingebrachtes Dell XPS 13 9360 mit i5-7200u und 8GB RAM erworben.
      Dieses besaß zunächst weder Akku noch Festpallte. Um dessen Funktion zu testen habe ich das Notebook per USB-Stick mit Ubuntu gebootet. Hier trat das erste Problem auf: Als ich auf den Power-Button gedrückt habe sprang kurz der Lüfter an und das Notebook blinkte 2-mal orange und 3-mal weiß, was nach dem Troubleshooting für einen defekten RAM-Speicher spricht.
      Danach ging das Notebook aus. Dann habe ich es noch einmal angeschaltet und es fuhr ohne Probleme hoch.

      Später ist dann meine Festplatten (WD Blues 500GB SSD M. 2) angekommen, welche ich direkt eingebaut habe und Windows 10 darauf installiert habe.
      Bei der Einrichtung dann das nächste Problem: Das Notebook ist komplett eingefroren, so dass ich nurnoch über den Power-Button das Notebook ausschalten konnte.
      Also habe ich Neugestartet und diesmal lief die Einrichtung durch.
      Nach kurzer Zeit sprang jedoch der Lüfter an und über den Taskmanager habe ich gesehen, dass die CPU-Auslastung immer weiter ansteigt, bis sie schließlich 100% erreichte und das Notebook wieder einfror. Verantwortlich war für die Auslastung laut Task-Manager Microsoft Teams (seltsam). Beim nächsten Neustart habe ich dann diesen Prozess sofort beendet und seit dem läuft das Notebook im Betrieb normal.
      Ich habe dann, mit dem Verdacht, dass mit dem RAM was nicht stimmt, zunächst den Windows-Komponenten-Test durchlaufen lassen, ohne Fehler.

      Zur Kontrolle habe habe ich dann die Dell-interne Diagnose übers BIOS durchlaufenassen.
      Zunächst lief alles gut, bis beim RAM-Test wieder das komplette Notebook eingefroren ist.

      Zwei Test, zwei unterschiedliche Ergebnisse.

      Also habe ich noch über einen USB-Stick MemTest86 übers BIOS gestartet. Hier wieder das Problem, dass das Notebook irgendwann eingefroren ist.

      Das Spielchen habe ich noch ein paar Male gemacht. Bei Memtest ist das Notebook immer irgendwann eingefroren (an unterschiedlichen Punkten). Beim Dell-Test zunächst auch. Nach dem dritten Mal jedoch lief der Test plötzlich durch und hängt sich jetzt nicht mehr auf. Habe es noch ca. 5 mal probiert ohne dass er sich aufhängt.

      Jetzt ist meine Frage, welche Schlussfolgerung soll ich daraus ziehen? Ist der RAM kaputt? Oder ist es nur ein Bug?

      Hat dazu jemand Erfahrung oder ist das Problem sogar bekannt?

      Über Hilfe würde ich mich freuen.
      Schöne Grüße!
    • Ohje, das klingt aber stark nach einem misshandelten/defekten Gerät, bei dem man sich nicht mal mehr die Mühe gemacht hat, es zuzuschrauben.

      Leider sind beim XPS13 weder RAM noch Prozessor wirklich wechselbar, sodass du nicht viele Möglichkeiten hast. Es ist deshalb auch relativ egal, welche Komponente hier einen Schlag hat. Es wird immer auf den Austausch des Mainboards hinauslaufen.

      Das Einzige, was du noch versuchen könntest, wäre ein neuer Akku.
      Falls der Akku dazu verwendet wird, Lastspitzen auszugleichen, könnten ohne Akku solche Fehler auftreten. Is nur die Frage, ob sich der Versuch lohnt...

      Schau dir auch mal die USB-Ports genauer an, und ob Prozessor und Kühlblech/Heatpipe ordentlich Kontakt haben. Vielleicht wurde das vom Vorbesitzer auch mal auseinander gerupft und nur lieblos wieder zusammengesetzt. Du brauchst in diesem Fall neue Wärmeleitpaste.
      XPS 13-9350: Core i7-6560U • 16GB DDR3 • Iris540 • 3200x1800 • 1TB m.2-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth/GPS • Win10 Pro x64
      XPS M1330: Core2Duo T9300 • 4GB DDR2 • GeForce 8400M GS • 1280x800 • 512GB SATA-SSD • WLAN/Bluetooth • Win10 Pro x64
    • Hallo anpera,

      Vielen Dank für die Antwort.
      Ich habe auch lange überlegt, ob ich das Risiko mit dem Kauf eingehen soll, habe mich letztlich aber auf Grund der Chance nach einem absoluten Schnäppchen doch dazu verleiten lassen.

      Dass der RAM nicht wechselbar ist müsste ich leider auch schon feststellen.

      Nach deinen Lösungsvorschlägen, habe ich mich auf ein weiteres Risiko eingelassen und habe einen Akku in das Notebook eingesetzt und daraufhin noch einmal alle Tests durchlaufen lassen.
      Und siehe da, alle Tests laufen problemlos durch, ohne einfrieren oder sonstige Fehler.

      Kann ich nun davon ausgehen, dass der Freeze tatsächlich durch den fehlenden Akku hervorgerufen wurde, oder wäre das zu früh gefreut?

      Was ist deine Einschätzung?

      (rein optisch sieht es nicht so aus als wäre an den anderen Komponenten rumgebastelt worden)
    • Um sicher zu gehen, müsstest du ein paar mehr Tests machen. Also noch ein paar Testläufe mit Akku, dann noch ein paar ohne.
      Es ist wie gesagt gut möglich, dass solche Probleme von einem fehlenden Akku verursacht werden. Das ist aber eben nicht die einzige denkbare Ursache.
      XPS 13-9350: Core i7-6560U • 16GB DDR3 • Iris540 • 3200x1800 • 1TB m.2-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth/GPS • Win10 Pro x64
      XPS M1330: Core2Duo T9300 • 4GB DDR2 • GeForce 8400M GS • 1280x800 • 512GB SATA-SSD • WLAN/Bluetooth • Win10 Pro x64