Ankündigung Hilfe im Sterbefall oder auch sonst wie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe im Sterbefall oder auch sonst wie

      Den Gedanken hatte ich schon manchmal...

      Was wird wenn ich morgen vor ´nen Bus laufe oder sonst irgendwie abtrete.
      Was wird mit meinen ganzen Daten, Nutzerkonten, Pc´s , Cloud ....
      Wie kann ich den nachfolgenden Erben die Möglichkeit geben letzte Dinge/Wünsche zu regeln.
      Ein nicht zu verachtendes Thema in Zeiten des WWW, Communitys, Social Media´s .... Facebook und Co, ebay und, und .... Wie geht man damit um.

      Bitte Beiträge und Anregungen von euch. Es gibt genügend Menschen welche mit einer solchen Aufgabe überfordert sind. ... wäre/war zumindest bei mir so. :D


      @Erik irgendwas funzt mit dem Präfix nicht.
      • Ne Kiste von Dirk
      • Eigenbau Zockerbude
      • MX 11 + Manchmal noch XPS 1730
      • Samsung Tab S2
      • Im Büro nur Dell-Rechner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stahlkunst ()

    • Eigentlich schon fast ein philosophisches Thema.

      Man kann (könnte) natürlich auch die These vertreten:

      NACH MIR DIE SINTFLUT, d.h. ist mir doch wurscht, was nachdem ich irgendwo im Jenseits oder so weile, mit meinen Daten passiert.

      Andererseits habe ich persönlich es so geregelt, dass ich monatlich ein Update der Dateien, die ich als wichtig erachte, mache und auf einen USB- Stick ziehe.

      Dieser USB- Stick liegt an einem Ort, den nur die Person meines Vertrauens kennt. Diese Person weiss auch damit umzugehen und kennt derzeit nur das Inhaltsverzeichnis meiner Dateien.

      Ich hoffe, dass dies eine Antwort auf deine Frage oder auch Anregung ist.

      P.S.

      Irgendwie ist mir aber nicht klar, warum in der Überschrift dieses Threads die Zuordnung zum XPS 10 erwähnt wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Till ()

    • So habe ich es auch gemacht, alle wichtigen Daten ( Versicherungen, Bankdaten einschl. Passwort usw.) sind auf einem USB-Stick, die meine Kinder haben.
      Gruß
      Horst

      ________________________________________________________________________________________________
      XPS 17 L702x ( I7-2670QM) 250 GB SSD, 750GB HD, 3 GB NVidia GT 555M 3D, 8 GB Ram und noch mehr Schnickschnack

      2te SSD mit Windows 7 Ultimate 64 Bit
    • Das funzt bei uns. Aber wenn derjenige um den es geht kaum, bis keine PC´s nutzt und nur über Papier kommuniziert hat, dann hat man die AK.... weil kaum jemand alles über Jahrzente so archviert, dass es sinnvoll zu gebrauchen ist. Beispiel... Freistellung eines Darlehns. Es gibt dann eine Bescheinigung vom Kreditgeber, welche man meistens für einen Immobilienverkauf benötigt. Ohne die Austragung im Grundbuch kein Verkauf möglich. In meinem Fall waren es Unterlagen welche noch das Hakenkreuz im Stempel hatten. Da fangt mal an..... großes Kino.

      Man hat damals wie auch heute noch bestehende Eintragungen im Grundbuch gerne genutzt um kostengünstig Kredite reibungslos und zeitnah zu erhalten..... Dauerbaustelle bei Sanierung etc.
      Wenn denn Unterlagen fehlen, fangt mal an bestimmte Sachverhalte nachzuweisen.... Das kann auch schnell mal wie im Beispiel "Nicht abgewickelte Ebay-Verkäufe"betreffen, diese sind Betsandteil des Erbes.
      • Ne Kiste von Dirk
      • Eigenbau Zockerbude
      • MX 11 + Manchmal noch XPS 1730
      • Samsung Tab S2
      • Im Büro nur Dell-Rechner
    • Davon kann ich über viele Instanzen vor Gericht ein Lied singen.

      Deshalb gilt:

      => Vor Gericht und auf hoher See bist du in Gottes Hand

      oder

      => Recht haben und Recht bekommen, dazwischen liegen Welten.

      Aus meiner Erfahrung hilft da nur prophylaktisch die Betroffenen früh genug (wenn es denn eben noch geht), darauf anzusprechen bzw. mit dieser Person Dokumente/Prozesse aufzuarbeiten.
    • Ein sehr schwieriges Thema. Liegt als Beispiel Deine Frau im Sterben und es gibt keine Patientenverfügung, dann darfst Du (rein rechtlich, auchwenn Du verheiratest bist), nicht einmal entscheiden, ob lebenserhaltende Massnahmen getroffen werden sollen oder nicht. Habt ihr gemeinsames Vermögen in Form eines Hauses (50% Anteil jeweils) und ihr habt es versäumt eine Vorsorgevollmacht beim Notar zu hinterlegen, dann kannst Du nur über Deine 50% verfügen. Den Anteil Deiner Frau verwaltet in solch einem Fall ein vom Amtsgericht bestellter Betreuer. Ob es in Deinem Fall reicht alle wichtigen Daten auf den USB-Stick zu ziehen, das bezweifle ich. Die beste Lösung ist einen Notar aufzusuchen. Der sollte über die Rechtslage informiert sein. :thumbup:
    • stahlkunst schrieb:

      Ein nicht zu verachtendes Thema in Zeiten des WWW, Communitys, Social Media´s .... Facebook und Co, ebay und, und .... Wie geht man damit um.
      Ich wollte eigentlich eher darauf hinaus.

      Verfügungen etc. sollte eh jeder Mensch besser früh als zu spät parat haben. Erbe regeln natürlich auch, des hat mit Alter nichts zu schaffen. Alles in trockenen Tüchern haben... Notar gut und schön, jedoch bleibt die Frage:

      Wie geht man mit den Dingen dieser Zeit um? Oma und Opa, ev. auch Papa und Mutti betrifft es nicht unbedingt. Jedoch sind auch unsere Daten, wenn bestimmt auch sehr beschränkt, im Netz unterwegs.

      Es müssen Accounts aufgelöst werden. Es muss gecheckt werden, wo ev Daten von Kreditkarten vorliegen, Einzugsermächtigungen vorliegen, welche heutzutage mit zwei Mausklicks (der Bequemlichkeit geschuldet) immer auf unbestimmte Zeit erteilt werden. Siehe die Bucht und, und. Habt ihr das alles schriftlich, nachvollziehbar zur Hand? Glaube nicht.

      Ich bin nicht so sicher, dass sich nicht einge gewisse Energie in dieser Richtung ausrichtet.
      Früher Todesanzeigen, Zeitung am Bahnhof bei der Wohnungssuche, (dort gab es immer die ersten Ausgaben).
      Was sind die interessanten Informationen HEUTE? Iwo Kohle abzwacken eben oder eine Weg haben/finden auf dem des iwo geht.

      Natürlich gibt es Kontensperrungen und andere Sicherheitsmechanismen im Todesfall. Das bedingt jedoch, dass die entsprechenden Stellen auch zeitnah und verifiziert davon Kenntnis nehmen könne, als auch dies sofort umsetzen.

      Wenn meine Bude in Idien seinen Sitz hat und Du mich verklagst, denn mal viel Spass, nach den zwei Klicks welche auch die Akzeptanz meiner Vertragsbedingungen beinhalten.

      Ich will halt einfach dazu aufrufen, sehr genau zu schauen, wem man welche Rechte einräumt. Diese zu ändern ist oftmals zu Zeiten wenn man mit dem A in der Kiste liegt ungleich schwieriger/aufwendiger.

      Schön wäre es, wenn ein findiger Rechtsverdreher eine Universalvollmacht online stellen könnte. Diese würde ich auch weiterschicken und prüfen lassen.
      • Ne Kiste von Dirk
      • Eigenbau Zockerbude
      • MX 11 + Manchmal noch XPS 1730
      • Samsung Tab S2
      • Im Büro nur Dell-Rechner