Dell - oder wie mieß Kundenservice sein kann

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dell - oder wie mieß Kundenservice sein kann

      Sooo....nun ist das Mainboard meines XPS 420 endgültig abgeraucht. Ich hatte die Fehlermeldung 1,3,4...undokumentiert...deutet aber laut Hotline auf Mainboarddefekt hin. Muss wohl ein Serienfehler sein. Ich hatte vor zwei Wochen den Fehler bereits schonmal, hatte den Rechner aber nach aus- und Einbau der GRaka wieder zum laufen gebracht. Die Graka ist NICHT defekt, ich habe sie in einem anderen Rechner checken können. Defekt ist der PCI Express X16 Steckplatz. Mein Rechner ist anderthalb Jahre alt...also noch in der in Deutschland gestezlichen Garantie.

      Man sollte nun meinen, dass Dell bei einem bekannten Fehler (der in ihren Supportforen mehr als einmal beschrieben wird) in der Gewährleistungszeit sich darum bemüht, den Fehler zu beheben....ergo...nen Techniker zum Tausch schickt. In diesem Glauben rief ich auch bei der Hotline an. Dort war man jediglich bemüht mich zu einer NAchträglichen Garantieverlängerung zu bewegen (etwas über 200 Euro) (ich betone nochmal das der Rechner noch in den gesetzlichen zwei Jahren ist). Alternativ bot man mir einerseits an einen Techniker für einmalig 200 Euro rauszuschicken oder den Rechner für eine 30 Tägige Reperatur bei mir abzuholen...mit dem Hinweis das ich NICHTS am Rechner verändern dürfe...also nix mit Platte zwecks Datensicherung ausbauen....Natürlich war keine der genannten Optionen in meinem Sinne...immerhin handelt es sich um einen häufiger auftretenden Fehler und ich bin ja noch in der Gewährleistung (was man ja auch Garantie nennt). Ich beharrte weiterhin darauf und verlangte die kostenfreie Entsendung eines Techikers. Die wurde wehement und zuletzt auch unfreundlich verneint. Schließlich schlug ich vor, dass man mir doch bitte einfach ein neues Mainboard im Austausch gegen das alte zusenden solle. Der Einbau ist ja nicht allzu schwer. Dies wurde mit der absurden Aussage, man hätte keine adäquate Verpackung vorrätig um das Board zu versenden, verneint. Meine, zugegebenermaßen mittlerweile wütende Bemerkung, dass ich denen für den Transport gerne ne Antistatiktüte und nen Mainboardkarton der Firma Gigabyte zukomen lassen könne zwecks Transport, wurde mit einem ähnlich zynischen Kommentar á la "Sie sind Kunde, Sie sind mir egal" abgetan.

      Ich bin mehr als enttäuscht vom Dell Kundenservice. Ich hoffe für jeden XPS 420 Nutzer, dass ihr keine Probleme mit Eurem Mainboard bekommt. Denn das Ding einfach auszutauschen ist nicht drin, da es sch ja um ein BTX Modell handelt. Meine Lösung nun: Ich kaufe ein neues ATX Boart neu auf Sockel 775 Basis (Q6600), lasse den Rest an Hardware in ein gescheites ATX-Gehäuse umziehen (Ram, Graka, Platten, Laufwerk, Bluetooth geht mit) und der BTX-Kasten wird verschrottet. Kostet mit Summa Sumarum 200 Euro, habe dafür aber auch ein neues NEtzteil und kann zu gegebener Zet auch meine 8800GT ohne Bedenken durch was stärkeres austauschen....ich gewinne sozusagen die Aufrüstfreiheit, die Dell einem ja nicht gewährt durch Customizing. Klar kostet mich das auch 200 Euro...dafür habe ich auf alle neuen Komponenten 3 Jahre Herstellergarantie...und bin nicht mehr auf den miesen und uncooperativen Dell Kundenservice angewiesen...


      In diesem Sinne...es wird nur noch selber gebaut...

      So long....
    • miccellomann schrieb:

      Express X16 Steckplatz. Mein Rechner ist anderthalb Jahre alt...also noch in der in Deutschland gestezlichen Garantie.
      da gehts schon los! du hast GEWÄHRLEISTUNG!
      Informier dich mal was das bedeutet, bevor du unfreundlich wirst!

      der techniker der zu dir nach hause kommt ist NICHT in der gewährleistung enthalten. das ist der VorOrt-Support den man extra bezahlt!

      in der gewährleistung musst DU nach 6 Monaten nachweisen, dass der Fehler VOR dem Kauf bestand!
      Die Gewährleistung ist nicht dazu da, um einen Fehler der im laufe der Zeit entsteht abzudecken!
      Dell ist somit gar nicht verpflichtet das zu reparieren!
    • Jigs schrieb:

      miccellomann schrieb:

      Express X16 Steckplatz. Mein Rechner ist anderthalb Jahre alt...also noch in der in Deutschland gestezlichen Garantie.
      da gehts schon los! du hast GEWÄHRLEISTUNG!
      Informier dich mal was das bedeutet, bevor du unfreundlich wirst!

      der techniker der zu dir nach hause kommt ist NICHT in der gewährleistung enthalten. das ist der VorOrt-Support den man extra bezahlt!

      in der gewährleistung musst DU nach 6 Monaten nachweisen, dass der Fehler VOR dem Kauf bestand!
      Die Gewährleistung ist nicht dazu da, um einen Fehler der im laufe der Zeit entsteht abzudecken!
      Dell ist somit gar nicht verpflichtet das zu reparieren!


      Ich sehe das etwas anders...ich habe auch nen Apple Rechner hier stehen,
      den ich grade auch nutze(n muss). Die sehen das mit der
      "Gewährleistung" etwas anders....auch wenn man die Garantie nicht
      verlängert hat, tauschen die, vor allem bei bekannten und öfter
      auftretenden Fehlern....immerhin sind ja einige Mainboards der XPS 420er
      betroffen....der UK Support, mit dem ich vorhin telefoniert habe, hätte
      mir im übrigen ein Mainboard zugesandt...wenn ich den Rechner in UK
      gekauft hätte...offenbar gehts doch.
    • dell ist genauso kulant.
      du musst den nur einschicken und bekommst den repariert zurück.
      oder kommt ein techniker von apple zu dir nach hause? da musst du ihn auch hinschicken oder abgeben!
      wenn du nicht so unfreundlich am telefon gewesen wärst bietet dir das JEDER Hotlinemitarbeiter an.
      Aber wenn ich das hier so lese, dann weiß ich wieso er so gehandelt hat!

      und bitte klick auf antworten und nicht zitieren. was soll denn ein Fullqupte bewirken wenn der beitrag direkt darüber steht?! :rolleyes:
    • Jigs schrieb:

      dell ist genauso kulant.
      du musst den nur einschicken und bekommst den repariert zurück.
      oder kommt ein techniker von apple zu dir nach hause? da musst du ihn auch hinschicken oder abgeben!
      wenn du nicht so unfreundlich am telefon gewesen wärst bietet dir das JEDER Hotlinemitarbeiter an.
      Aber wenn ich das hier so lese, dann weiß ich wieso er so gehandelt hat!

      und bitte klick auf antworten und nicht zitieren. was soll denn ein Fullqupte bewirken wenn der beitrag direkt darüber steht?! :rolleyes:

      Ich war nicht unfreundlich....ich bin nur etwas ungehalten geworden nachdem ich 20 Minuten darauf warten musste, dass der Agent abklären wollte ob er mir ein Board schicken kann....und das mit dem Argument der fehlenden Verpackung verneinte. Da kam ich mir etwas verarscht vor, ganz ehrlich.

      Bei Apple muss ich aber nicht 30 Tage auf den Rechner verzichten...die schicken nen Kurier (UPS) mit nem Austauschgerät und nehmen das alte mit...ist bei nem Desktop natürlich schwerer...aber das MB hätte sie mir schon sicken können...wäre auch für die am günstigsten gewesen.
    • ok mit der verpackung ist bissl blöd! da hätrte ich aufgelegt und nochmal versucht anzurufen!

      aber wer muss 30Tage warten?! da kenn ich hier niemanden. die sagen maximal 10-14 Tage und das ist das absolute maximum, wo die auf nummer sicher gehen wenn mal was schief läuft. normalerweise dauerts nur wenige Tage.
      austauschgerät bei der gewährleistung kenne ich bei apple noch nicht nur innerhalb der Garantie. wieso auch! selber schuld wenn du so geizig bist und nicht einen VOS SUpport abgeschlossen hast. da bist du das risiko eingegangen und hast nun den Salat!

      Und bitte hör mit den dämlichen fullquotes auf! oder findest du den ANTWORT-Button nicht?

      edit: den edit button kennst du wohl auch nicht?!
    • Mir hat der Agent klar mitgeteil, dass eine Reparatur bei Einschicken minimum 30 Tage in Anspruch nehmen würde. Das ist für mich leider nicht möglich. So lange kann ich nicht warten. Da ist dann der Systemumzug zwar unangenehm aber nicht anders für mich realisierbar..

      Dell hat aber die CPUs nicht auf ihren Boards verlötet, oder? Ich kann den q6600 doch in ein anderes Sockel 775 Board setzen, oder?
    • miccellomann schrieb:

      Sooo....nun ist das Mainboard meines XPS 420 endgültig abgeraucht. Ich hatte die Fehlermeldung 1,3,4...undokumentiert...deutet aber laut Hotline auf Mainboarddefekt hin. Muss wohl ein Serienfehler sein. Ich hatte vor zwei Wochen den Fehler bereits schonmal, hatte den Rechner aber nach aus- und Einbau der GRaka wieder zum laufen gebracht. Die Graka ist NICHT defekt, ich habe sie in einem anderen Rechner checken können. Defekt ist der PCI Express X16 Steckplatz. Mein Rechner ist anderthalb Jahre alt...also noch in der in Deutschland gestezlichen Garantie.
      Gewährleistung!


      miccellomann schrieb:


      Man sollte nun meinen, dass Dell bei einem bekannten Fehler (der in ihren Supportforen mehr als einmal beschrieben wird) in der Gewährleistungszeit sich darum bemüht, den Fehler zu beheben....ergo...nen Techniker zum Tausch schickt.

      Das wäre schön, ist aber keine Pflicht des Verkäufers im Rahmen der Gewährleistung.


      miccellomann schrieb:


      In diesem Glauben rief ich auch bei der Hotline an. Dort war man jediglich bemüht mich zu einer NAchträglichen Garantieverlängerung zu bewegen (etwas über 200 Euro)

      Man wollte Dir einen Service-Vertrag verkaufen, der die gewünschte vor-Ort-Leistung
      beinhaltet - und das, obwohl bereits ein Schaden (Servicefall) eingetreten ist. DELL
      nennt das zwar auch Garantieverlängerung, aber im Kern ist das halt falsch.


      miccellomann schrieb:


      (ich betone nochmal das der Rechner noch in den gesetzlichen zwei Jahren ist).

      Aus der Dir leider keine andere Leistung zusteht.


      miccellomann schrieb:


      Alternativ bot man mir einerseits an einen Techniker für einmalig 200 Euro rauszuschicken

      Das ist allerdings ziemich happig (IMHO)


      miccellomann schrieb:


      oder den Rechner für eine 30 Tägige Reperatur bei mir abzuholen...mit dem Hinweis das ich NICHTS am Rechner verändern dürfe...also nix mit Platte zwecks Datensicherung ausbauen....

      Hm... Rechner mit allen Daten zum Service ist in der Tat blöd.


      miccellomann schrieb:


      Natürlich war keine der genannten Optionen in meinem Sinne...

      Was aus Deiner Erwartungshaltung verständlich ist.


      miccellomann schrieb:


      immerhin handelt es sich um einen häufiger auftretenden Fehler und ich bin ja noch in der Gewährleistung (was man ja auch Garantie nennt).

      Hier liegt IMO die Wurzel des Problems. Du hast einen Defekt, was blöd ist.
      Jetzt befindest Du Dich noch innerhalb der gesetzlichen Gewährleistung, was
      erstmal gut für Dich ist. Du nennst sie aber Garantie, was unzutreffend ist
      und machst Ansprüche aus einem vor Ort Service geltend, den Du nicht gekauft
      hast.
      Das DELL selbst den vOS "Garantieverlängerung" nennt trägt nicht zur Klärung
      der Angelegenheit bei.


      miccellomann schrieb:


      Ich beharrte weiterhin darauf und verlangte die kostenfreie Entsendung eines Techikers.

      Worauf Du leider keinen Anspruch hast.


      miccellomann schrieb:


      Die wurde wehement und zuletzt auch unfreundlich verneint.

      An der Verneinung gibt es leider nichts auszusetzen - an der Unfreundlichkeit nachtürlich schon.


      miccellomann schrieb:


      Schließlich schlug ich vor, dass man mir doch bitte einfach ein neues Mainboard im Austausch gegen das alte zusenden solle. Der Einbau ist ja nicht allzu schwer. Dies wurde mit der absurden Aussage, man hätte keine adäquate Verpackung vorrätig um das Board zu versenden, verneint. Meine, zugegebenermaßen mittlerweile wütende Bemerkung, dass ich denen für den Transport gerne ne Antistatiktüte und nen Mainboardkarton der Firma Gigabyte zukomen lassen könne zwecks Transport, wurde mit einem ähnlich zynischen Kommentar á la "Sie sind Kunde, Sie sind mir egal" abgetan.

      Wenn das Kind erst mal im Brunnen liegt, ist es leider nass. Du kannst als Erfolgserlebnis
      verbuchen, dass Du den DELLianer "aufgearbeitet" hast.


      miccellomann schrieb:


      Ich bin mehr als enttäuscht vom Dell Kundenservice.

      Was Dir natürlich unbenommen ist, aber ein großer Teil dieser Enttäuschung gründet in der Tatsache,
      dass Du eine Leistung einforderst, die Dell nicht erbringen muss.


      miccellomann schrieb:


      Ich hoffe für jeden XPS 420 Nutzer, dass ihr keine Probleme mit Eurem Mainboard bekommt. Denn das Ding einfach auszutauschen ist nicht drin, da es sch ja um ein BTX Modell handelt. Meine Lösung nun: Ich kaufe ein neues ATX Boart neu auf Sockel 775 Basis (Q6600), lasse den Rest an Hardware in ein gescheites ATX-Gehäuse umziehen (Ram, Graka, Platten, Laufwerk, Bluetooth geht mit) und der BTX-Kasten wird verschrottet. Kostet mit Summa Sumarum 200 Euro, habe dafür aber auch ein neues NEtzteil und kann zu gegebener Zet auch meine 8800GT ohne Bedenken durch was stärkeres austauschen....ich gewinne sozusagen die Aufrüstfreiheit, die Dell einem ja nicht gewährt durch Customizing. Klar kostet mich das auch 200 Euro...dafür habe ich auf alle neuen Komponenten 3 Jahre Herstellergarantie...und bin nicht mehr auf den miesen und uncooperativen Dell Kundenservice angewiesen...

      "Offene" Konfigurationen sind eine feine Sache, wenn man sich zu helfen weiß. Hat man solche nicht,
      ist es ratsam eine entsprechende Service-Vereinbarung zu erwerben. In diesem Punkt ist Dell verhältnismäßig
      gut und bezahlbar.

      .
      .
      * XPS M1330 Product Red | 4 GB Ram
      * Intel® Core™ 2 Duo-Prozessor T8100 2,1 GHz
      * 13.3" LED-Display CMO1309 | Bios A15
      * Windows7®-Ultimate 64-Bit
      * nVidia® GeForce® 8400M GS mit 128 MB
      * Intel SSD SA2M160G2GC @ 0 U/Min ;-)
      * XPS vor-Ort-Service bis 10.06.2012
      .
    • Als du den XPS 420 gekauft hattest wusstest du über alle Vor- und Nachteile Bescheid. Wie HiFiNery schon sagt ist Dell zu keine Leistung verpflichtet. Trotzdem hatten wir in den letzten Jahren deutlich mehr Kulanzfälle als solche die nicht kulant gelöst wurden. Eventuell hilft hier wirklich ein weiterer Anruf und eventuell dann ein anderer MA am Telefon.
      <3 Surface 4 Pro m3 <3
    • Heizung schrieb:

      Ruf nochmal an und frage nach was ein einmaligerTechnikereinsatz kostet, damit wirst du am besten wegkommen.


      Und meine Erfahrung mit dem Serviceteam von DELL "immer schön freundlich bleiben und dir wird schnell und unkompliziert geholfen"
      cu @all trance-master
      XPS M1330 Alpine White,
      WIN 10 64Bit,

      White-LED-Display,
      T9500,
      Kingston HyperX 240 GB,
      8GB RAM,
      2x 9 Zellen,
      1x 6 Zellen,
      5520-HSDPA,
      VOS 23.09.2013

      [IMG:http://www.speedtest.net/result/1951761151.png]
    • eds schrieb:

      Als du den XPS 420 gekauft hattest wusstest du über alle Vor- und Nachteile Bescheid. Wie HiFiNery schon sagt ist Dell zu keine Leistung verpflichtet. Trotzdem hatten wir in den letzten Jahren deutlich mehr Kulanzfälle als solche die nicht kulant gelöst wurden. Eventuell hilft hier wirklich ein weiterer Anruf und eventuell dann ein anderer MA am Telefon.

      das wird nichts bringen, sowas ist im internen system vermerkt .. das sieht der andere MA sofort

      habs auch schon versucht
    • Und einfach noch den VOS jetzt kaufen? Kommste evtl. auch noch billiger wie 200 Euro und es ist in kürzester Zeit wieder einsatzfähig.
      XPS M1530
      15.4" WXGA+ WIDESCREEN (1440X900)
      CORE 2 DUO T8300
      3 Gb Ram
      8600GT
      320GB SATA
      Windows 7 x64
      3DMarks 4862 punkte (177.73)
      ... und ich liebe ihn :love: und ein kleines 3G 16Gb
    • miccellomann schrieb:

      Jigs schrieb:

      miccellomann schrieb:

      Express X16 Steckplatz. Mein Rechner ist anderthalb Jahre alt...also noch in der in Deutschland gestezlichen Garantie.
      da gehts schon los! du hast GEWÄHRLEISTUNG!
      Informier dich mal was das bedeutet, bevor du unfreundlich wirst!

      der techniker der zu dir nach hause kommt ist NICHT in der gewährleistung enthalten. das ist der VorOrt-Support den man extra bezahlt!

      in der gewährleistung musst DU nach 6 Monaten nachweisen, dass der Fehler VOR dem Kauf bestand!
      Die Gewährleistung ist nicht dazu da, um einen Fehler der im laufe der Zeit entsteht abzudecken!
      Dell ist somit gar nicht verpflichtet das zu reparieren!


      Ich sehe das etwas anders...ich habe auch nen Apple Rechner hier stehen,
      den ich grade auch nutze(n muss). Die sehen das mit der
      "Gewährleistung" etwas anders....auch wenn man die Garantie nicht
      verlängert hat, tauschen die, vor allem bei bekannten und öfter
      auftretenden Fehlern....immerhin sind ja einige Mainboards der XPS 420er
      betroffen....der UK Support, mit dem ich vorhin telefoniert habe, hätte
      mir im übrigen ein Mainboard zugesandt...wenn ich den Rechner in UK
      gekauft hätte...offenbar gehts doch.



      Wo ist dein Problem? Kauf in Zukunft nur noch Apple Geräte und du wirst nie mehr entäuscht :]
    • eigentlich wurde hier bereits alles gesagt...



      Garantie und Gewährleistung sind 2 Paar Schuhe. Und Du schreibst nach deutschem Gesetz...da ist es 6 Monate Garantie 18 Monate Gewährleistung.



      Du wolltest beim Kauf das Geld sparen, und jetzt hast Du das Problem. Apple tauscht übrigens auch nicht vorab. Und bei Apple ist nach einem Jahr fast alles aus!!!



      Dir bleiben 2 Lösungen. Das Gerät für den Service abholen lassen, und warten. Oder Geld in die Hand nehmen und bei DELL freundlcih fragen ob es möglich ist VOS nachzubuchen. Dann würde ich es an Deiner Stelle aber direkt für 3 Jahre machen.



      Gruß, Thomas
      XPS430
      QX9650 :love:
      2Gb RAM
      640 Gb RAID0
      3870x2

      Amilo
      15" WXGA,GeForce 9300M GS,Core 2 Duo P8600(2,4GHz),4096MB DDR2,320GB
    • thomas3112 schrieb:

      Garantie und Gewährleistung sind 2 Paar Schuhe. Und Du schreibst nach deutschem Gesetz...da ist es 6 Monate Garantie 18 Monate Gewährleistung.
      Ähmm, ich weiß jetzt nicht wo du das her hast, aber Garantie ist grundsätzlich eine freiwillige Leistung, d.h. der Hersteller ist nicht verpflichtet eine solche zu geben, was jedoch nicht heißt, dass sie nicht trotzdem im Rahmen des Kaufvertrags oder eben durch Zertifikat/Garanteischein vereinbart werden kann.

      Die Gewährleistung des Händlers/Verkäufers hingegen ist nicht freiwillig und beträgt gesetzlich geregelt 24 Monate (außer bei Gebrauchtwaren, dort sind es nur 12 Monate). Bei Verbrauchsgüterkäufen (Geschäft zwischen gwerwerblichen Händler und Privatperson) gilt außerdem innerhalb der ersten 6 Monate die Vermutung, dass bei Auftreten eines Sachmangels dieser bereits bei der Übergabe der Sache vorhanden war (Verkäufer muss dann gegebenenfalls beweisen, dass Mangel noch nicht bei Übergabe vorhanden war -> Beweislastumkehr), ab diesen 6 Monaten trägt jedoch der Käufer die Beweislast.

      Nochmal kurz:

      Garantie (freiwillig) -> Hersteller
      Gewährleistung (Pflicht; 24 Monate bei neuen Waren und 12 Monate bei gebrauchten Waren) -> Händler
      Inspiron mini v10:
      Windows XP Home SP3
      Intel(R) Atom(TM) CPU N270 @ 1.60GHz
      Intel(R) GMA 950
      2 GB DDR2 Ram
      160 GB