Chipsatzdaten für Linuxinstallation

    • Chipsatzdaten für Linuxinstallation

      Hallo Tuxer :)

      kann mir jemand Chipsatzinfos für folgende Komponenten liefern?

      Dell Wireless 5530 Mobile Broadband HSDPA Mini-Card GERMANY
      Dell Wireless 370 Bluetooth Module
      Dell Wireless 1515 Mini-Karte, halbe Höhe (802.11n)

      Ich habe vor mir ein Studio XPS 13 zu kaufen und teste gerade die Linuxtauglichkeit.
      Die Erfahrungsberichte sind ja recht mager, sollte aber jemand schon Erfahrungen haben währe ich sehr dankbar für Tips. Helfen können auch diejenigen ohne Linuxinstallation. Wer bereit ist mit einer live linux cd zu booten kann die Daten auslesen. Sicherlich gibt es unter Windows auch Tools um Detaillierte Daten auszulesen, allerdings kenne ich da nichts. Sollte ich mir das SXPS13 kaufen, werde ich natürlich hier im Forum mit HowTo's dazu berichten. Geplant ist ein Debian. Wer helfen will, aber nicht weiß wie bitte mailen.

      Danke an alle im Voraus
      Quarks
    • Bluetooth u. Wireless wird wohl laufen:
      linlap.com/wiki/dell+studio+xps+13

      Auch wenn's hier im Forum große Fürsprecher für Debian gibt, wird (K)ubuntu wohl besser laufen. Bei Debian hättest Du innerhalb kürzester Zeit wohl eine Mischung aus unstable, testing und stable, die umständlich zu pflegen ist u. jederzeit auseinander brechen kann.

      Ubuntu hat mit den halbjähirgen Releases einfach öfters Baselines zu denen man aufschließen kann. Und mit den PPAs kann man sehr gezielt einzelne Komponenten aktualisieren:
      launchpad.net/ubuntu/+ppas

      Das klappt unter Debian deshalb nicht so gut, weil die Package Manager in unstable jederzeit neue Dependencies einziehen können, die es erfordern, dass Du weitere Pakete von stable -> testing -> unstable hochziehen musst. Von Sicherheitsupdates in Testing ganz zu schweigen.

      Ich habe selbst Debian noch immer auf einem Notebook u. viele Jahre Debian genutzt. Außerdem kompiliere ich meine Kernels selbst u. einen kompletten git Xorg Stack habe ich auch ständig am Laufen, um neue Features zu testen. Es ist also nicht so, dass ich zu faul wäre bestimmte Anpassungen vorzunehmen.

      Last but not least ist die Community für Notebooksupport für Ubuntu größer. Das Packagesystem ist ohnehin das gleiche. Wie Dir sicherlich bekannt lebt Ubuntu von Debian.

      Manuell Hand anlegen wirst vermutlich ohnehin müssen. Hier z.B. Probleme mit der Hybrid Grafik im XPS 1340:
      linux.dell.com/wiki/index.php/…Issues/No_Hybrid_graphics
      XPS M1330 red nseries
      » T8300 » 8GB » OCZ Vertex 2E 240GB » X3100 » LED » Zalman ZM-NC1000

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 7oby ()

    • Hoy 7oby
      Danke für Dein Erfahrungsbericht. Da ich mein System gerne „unter Kontrolle“ habe kommt auf keinen Fall ein buntu, aber auch das debian als Arbeitsumgebung nicht in Frage. Debian würde ich als configger für ein hartes slack missbrauchen. Dennoch würden sich die daraus gewonnenen Erfahrungen auch für Debian und co verwenden lassen. Daher nützen mir Aussagen wie geht, geht nicht oder hab's nicht getestet, nicht wirklich was.
      Daher bitte ich hauptsächlich um detaillierte Daten der verbauten Hardware (Chipsatz) der oben genannten Komponenten. Sollte ich ich betreffend den von Dell aktuell verbauten Chipsätzen beim Googeln, in der Forensuche oder bei Dell direkt etwas übersehen haben, bin ich über einen Link dankbar. Die Grakaproblematik ist allgemein (auch mir) bekannt und in vielen Variationen mehr oder wenig auch gelöst.

      Mit freundlichen Grüßen Quarks

      p.s. Soll bitte nicht jemand falsch verstehen, ich habe nichts gegen buntu's! Was aber für den einen ein Vorteil (viel HW out of the box), ist für den anderen ein Nachteil.
    • RE: Chipsatzdaten für Linuxinstallation

      Na, dann bin ich ja mal sehr gespannt was Du so rausfindest. Da sich bis jetzt keiner gemeldet hat, der dir die "lspci -vvv" gibt, hier wie's Windows User mit Boardmitteln auslesen:



      Aus Erfahrung kann ich Dir aber jetzt schon sagen, dass dir VID und PID nicht zwangsläufig weiterhelfen. Denn bei all den Geräten, die Du Dir ausgesucht hast, kommt's auf die Firmware an:

      Original von quarks
      Dell Wireless 5530 Mobile Broadband HSDPA Mini-Card GERMANY

      Gibt hier einen längeren Thread wo verschiedene HSDPA Karte im M1530/M1330 getestet wurden. Die liefen zum größeren Teil überhaupt nicht:
      UMTS Karte Bezugsquellen

      Es gibt das hartnäckige Gerücht, dass Dell im BIOS einige Fremdanbieter sperrt. Das würde Dich jetzt noch nicht so sehr stören - ist ja schließlich eine Original Dell Karte. Gibt aber auch umgekehrt den Fall, dass ein OEM Gerät mit ein und der selben VID und PID nur mit einer ganz bestimmten Firmware ans Fliegen zu bekommen ist. Das Problem hat man dann ggf. unter Linux. Die Firmware's lassen sich aber nicht ohne weiteres flashen ... sieh folgendes:

      Original von quarks
      Dell Wireless 370 Bluetooth Module

      Die Dell Wireless 355 (ist nicht die 370) hat einen Broadcom 2045. In einen solchen einfach eine Firmware vom anderen Hersteller einflashen ergibt als MAC Adresse für die Karte FF:FF:FF:FF:FF:FF, was sie weitgehend unbrauchbar macht:
      forum.gsmhosting.com/vbb/showt…php?p=2554547#post2554547

      Original von quarks
      Dell Wireless 1515 Mini-Karte, halbe Höhe (802.11n)

      Da bin ich dann ja auch mal gespannt. Manche Dell Karten mit Broadcom W-Lan Chipsatz liefen ja nur mit den ndiswrapper Treibern. Ob das einen Slackware User zufrieden stellt? Warum nicht gleich 'ne
      intellinuxwireless.org/
      Allerdings versteh' ich auch nicht warum Dell diese bisher nicht auch für's SXPS anbietet. Sehr günstig zu bekommen wären sie ja:
      Wifi Upgrade 4965 -> 5300
      Sollten eigentlich auch im SXPS laufen.
      XPS M1330 red nseries
      » T8300 » 8GB » OCZ Vertex 2E 240GB » X3100 » LED » Zalman ZM-NC1000
    • quarks schrieb:

      Dell Wireless 1515 Mini-Karte, halbe Höhe (802.11n)
      Just for the record: Diese Dell Wireless 1515 Karte fällt insofern aus der Reihe als, dass sie die einzige mit Atheros basiertem Chipsatz ist. Dafür gibt's im allgemeinen in neueren Kerneln auch immer guten Support.

      Die Dell Wireless 13xx, 14xx, 1500, 1505, 1510, 1520 sind alle Broadcom basiert. Für diese gibt es inzwischen aber auch einen binären Treiber direkt von Broadcom sowie in einigen Distributionen wie Ubuntu auch direkt enthalten:
      broadcom.com/support/802.11/linux_sta.php
      Die sollten dann stabiler laufen als die ndiswrapper Treiber. Welche Dell Karte auf welchen Broadcom Chipsatz mapped findet sich teilweise hier unter "Supported Devices"
      broadcom.com/docs/linux_sta/README.txt
      XPS M1330 red nseries
      » T8300 » 8GB » OCZ Vertex 2E 240GB » X3100 » LED » Zalman ZM-NC1000